Andreas Kuhnlein: "Boxer" Ulmenholz

AUSSTELLUNG "SPUREN DES MENSCHSEINS"

 

Derzeit präsentieren wir in unserer Galerie die Ausstellung "Spuren des Menschseins" mit Skulpturen von Andreas Kuhnlein, einem Bildhauer aus Unterwössen, der mit seinen expressiven Figuren internationales Renommee genießt.

Nähere Informationen: Galerie ->


Mit dem Handy kann man ganz einfach Informationen zu den Exponaten abrufen

AUDIOFÜHRUNG MIT DEM SMARTPHONE


Das Museum St. Johann in Tirol ist mit W-Lan ausgestattet, und an den Wänden wurden bei den einzelnen Ausstellungsthemen QR-Codes angebracht. Die Besucherinnen und Besucher können über diese QR-Codes Audiodateien mit ihrem Smartphone abrufen. Je nach Spracheinstellung des Handys hört man dann Erklärungen in Deutsch, Englisch oder Italienisch.


In der Vitrine wird neben zwei Originalexamplaren auch ein vergrößertes Modell des Skorpions vom Kaisergebirge gezeigt.

DIE NEUE ATTRAKTION IM MUSEUM


Zwei Exemplare von Euscorpius germanus werden im Ausstellungsschwerpunkt "felsenreich - Mythos und Erlebnis Kaisergebirge" präsentiert. Dieser Skorpion ist äußerst selten und wohl auch so unbekannt, dass er nicht einmal einen deutschen Namen bekommen hat. Er ist im Kaisergebirge endemisch.

Auf Grund seiner Seltenheit ist Euscorpius germanus streng geschützt, sodass man diese Tiere normalerweise nicht so leicht in einem Museum präsentieren kann. Wir bedanken uns daher herzlich beim Naturhistorischen Museum Wien für die Leihgabe dieses seltenen Präparates mit zwei Exemplaren.

Da die Tiere sehr klein sind, wird in der Vitrine auch ein stark vergrößertes Modell des "Alpenskorpions" präsentiert. Außerdem wird auch auf das Wundermittel "Skorpionöl" hingewiesen, das jahrhundertelang als Heilmittel gegen alle möglichen Krankheiten verwendet wurde.

Für nähere Informationen zu Euscorpius germanus klicken Sie  hier


Der sagenumwobene Grüne Regenwurm in seiner natürlichen Umgebung.

DER GRÜNE REGENWURM IM MUSEUM


Im Rahmen des Ausstellungsschwerpunktes zum Kaisergebirge kann in unserem Museum ein Kuriosum der Tierwelt beobachtet werden - eine Art, die als Relikt eiszeitlicher Prozesse im Kaisergebirge überlebt hat:

Während des Sommers 2018 sind wieder einige Exemplare des so genannten „Grünen Regenwurms“ (Allolobophora smaragdina) im Wurm-Terrarium des Museums auf "Sommerfrische", und sie fühlen sich bei uns genauso wohl, wie in ihrer gewohnten Umgebung auf abgestorbenen Baumstümpfen.

Da sie sehr lichtscheu sind und man sie daher nicht so leicht in unserem Regenwurm-Terrarium finden kann, zeigen wir daneben den Kurzfilm "Auf der Jagd nach dem Grünen Regenwurm."