Die beiden Galeristen Obmann Armin Rainer (rechts) und Geschäftsführer Peter Fischer.
Andreas Kuhnlein mit Gattin und Tochter neben der Skulpturengruppe "Sein und Schein - Stellvertreter"
Andreas Kuhnlein: Narziss

AUSSTELLUNGEN IN DER GALERIE


Im Obergeschoß des Museums befindet sich unsere Galerie, in der wir ausgewählte Ausstellungen präsentieren.

Unsere aktuelle Ausstellung

Andreas Kuhnlein "Spuren des Menschseins"

Die beeindruckenden Skulpturen von Andreas Kuhnlein erlangen in der internationalen Kunstwelt viel Beachtung. Der bayerische Künstler arbeitet seine expressiven Figuren aus ganzen Baumstämmen von Hartholz wie Ulme, Esche oder Eiche mit der Kettensäge heraus. Ohne Skizzen, ohne Vorzeichnungen entstehen im Dialog mit dem gewachsenen Stamm die Arbeiten. Markante, manchmal brutal erscheinende Einschnitte verletzen die umrissene Figur und geben ihr ihre charakteristische Gestalt. Meisterhaft vermag der Bildhauer mit dem vermeintlich so groben Werkzeug filigrane, fragile Akzente zu setzen.

Zentrales Thema seines Schaffens ist der Mensch mit seinen Bestrebungen, Hoffnungen, Zweifeln, Sehnsüchten, Fehlern und Abgründen. Nie aus moralisch überlegener Pose und nie seine eigene Person ausnehmend, stellt Andreas Kuhnlein unbequem und unbeirrt Fragen nach dem Wesen des Menschseins. Unmöglich, sich nicht von seinen Skulpturen und Installationen berühren zu lassen.

"Wichtig sind für mich Thema und Inhalt meiner Arbeit, nicht das Zeigen von spektakulären Schnitttechniken oder das Fertigen von dekorativen Elementen. Viele vermuten ein Spektakel bei der Arbeit mit der Motorsäge. Für mich ist sie ein sensibles Werkzeug und Mittel zum Zweck. Es gibt mir die Möglichkeit, unterschiedliche Gemütslagen relativ schnell umzusetzen und zwingt mich zudem, mich auf Wesentliches zu beschränken – nicht mehr und nicht weniger“, sagt Andreas Kuhnlein, der ganz in unserer Nähe, in Unterwössen, lebt und wirkt, und der inzwischen ein internationales Renommee erlangt hat. Seine expressiven Figuren stehen in ganz Deutschland und den Niederlanden, Kanada und den USA sowie in Südkorea und China.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag: 10 – 12 und 16 – 18 Uhr, Samstag: 10 – 12 Uhr (bis 21. September 2018)
Ab 25. Setpember: Dienstag und Donnerstag: 10 – 12 Uhr und zuletzt bei der Langen Nacht der Museen am 6. Oktober 2018 von 18 bis 01 Uhr.



Die Liste unserer bisherigen Ausstellungen finden Sie hier ->